Auktion 173D

Moderne Kunst und alte Kunst

20. März 2024 um 17:00 MEZ

Live-Auktion startet in

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Vorbesichtigung
14. März 2024 10:00 - 18:00
15. März 2024 10:00 - 18:00
16. März 2024 13:00 - 17:00
17. März 2024 13:00 - 17:00
18. März 2024 10:00 - 18:00


Bieten bei Quittenbaum

Wir übertragen alle unsere Auktionen live ins Internet. Für das Bieten über unsere Website brauchen Sie ein verifiziertes Kundenkonto. Damit können Sie vorab über die Einzelansicht der Objekte Gebote abgeben, oder Sie können sich für das Live Bieten registrieren.

Wenn Sie uns Ihre Gebote per Fax oder Post zuschicken möchten, dann laden Sie sich das folgende Gebotsformular zum Ausdrucken herunter.
Download Gebotsformular

Alternativ können Sie auf diesen Auktionsplattformen mitbieten:


Katalog

Moderne Kunst und alte Kunst
Alle Lose Auktionskatalog kaufen

30,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands)


Den Auftakt unserer Kunstauktion im ersten Halbjahr 2024 macht diesmal ein ganz besonderes Kapitel: Entdecken Sie über 25 Lose einer attraktiven Privatsammlung, die sich der Kunst Alter Meister widmet. Angeboten werden Druckgraphiken, Zeichnungen und Malereien aus der Hand (süd)deutscher, niederländischer und italienischer Meister, die zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert entstanden. Neben profanen Szenen und Stillleben enthält die Sammlung auch zahlreiche Motive der Ars sacra; das Gemälde Christus und Johannes der Täufer als Kinder (Schätzpreis EUR 6.000 - 8.000) aus der Werkstatt Joos van Cleves ist dabei ein wunderschönes Beispiel altniederländischer Malerei, die sich gerne christliche Themen zum Inhalt macht. Ebenso aus dem Umkreis von van Cleve stammt die Madonna lactans (Schätzpreis EUR 3.000 - 5.000) im Bildmotiv der stillenden Mutter. Dieser Bildtypus stammt aus der Spätantike und wurde für van Cleve und seine Werkstatt zu einem oft verwendeten Sujet.

Ebenso vertreten ist in unserer Auktion wie gewohnt die Kunst des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Hier findet sich ein Christian Morgenstern zugeschriebenes Gemälde (Schätzpreis EUR 2.000 - 4.000) wieder sowie zwei Arbeiten des berühmten deutschen Tiermalers Wilhelm Kuhnert. Das großformatige Werk des 'Alten Kaffernbüffel am Tümpel' (Schätzpreis EUR 7.000 - 9.000) entstand im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts und zeigt den Hornträger getrennt vom Rest der Herde an einem Wasserloch. In ganz anderer Manier, doch ebenso imposant, erscheint sein Porträt des 'Sultan Solero'. In strenger Frontalansicht blickt der Sultan den Betrachter in die Augen, sodass man den eigenen Blick nur schwer von ihm lösen kann. Aus den Tagebucheinträgen des Künstlers geht hervor, dass er auf seiner zweiten Expedition 1905/06 in Ostafrika in den sogenannten Maji-Maji-Aufstand geriet. Der Name des Sultan wird von Kuhnert dahingehend schriftlich erwähnt, als dass dessen Stamm die deutschen Kolonialtruppen unterstützte. Wir danken Dr. Angelika Grettmann-Werner für die Informationen und die beiden Expertisen zu den angebotenen Werken.

Im Bereich der Nachkriegskunst ist unser Highlight das 1963 geschaffene Gemälde Walter Stöhrers (Schätzpreis EUR 15.000 - 20.000). Der in Stuttgart geborene Künstler studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei HAP Grieshaber, einem der führenden Vertreter der deutschen Nachkriegskunst. Stöhrer wurde Mitglied des Deutschen Künstlerbundes und erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien. Das in der Auktion angebotene Gemälde ist ein herausragendes Beispiel für Stöhrers abstrakte Kunst, die sich durch lebendige Farben, fließende Formen und eine dynamische Komposition auszeichnet.

LOVE IS IN THE AIR nennt sich ein weiteres Sonderkapitel innerhalb der Kunstauktion. Darin finden sich ausgewählte Objekte einer Privatsammlung wieder, die sich allesamt mit dem Thema Liebe beschäftigen und dies auch optisch zum Ausdruck bringen. Wie es 'The Love Ring' von 1969 (Schätzpreis EUR 800 - 1.200) zeigt, trägt nahezu jedes Los der Sammlung den von Robert Indiana Anfang der 1960er Jahre geprägten Schriftzug 'LOVE'. Das Schlagwort entstand als das Museum of Modern Art in New York Indiana mit der Gestaltung einer Weihnachtskarte beauftragte. Der Künstler verlor dabei allerdings die Rechte an der Vermarktung des Schriftzugs, da die Karte den Copyrightvermerk des Museums und nicht des Künstlers trug. LOVE konnte sich in Folge dessen weltweit und in unzähligen Medien wie Drucken, Skulpturen, Ringen oder Briefmarken verbreiten und wurde zum Inbegriff eines Pop-Art-Motivs. Verzaubern Sie Ihren oder Ihre Liebste mit kleinen oder großen Aufmerksamkeiten, die auch noch Sammlerwert haben.