Auktion 159C

Jugendstil - Art Déco Teil II

17. November 2021 um 15:00


Katalog

Alle Lose Auktionskatalog kaufen

20,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands)

Download Im Auktionskatalog online blättern

In der Auktion am 17. November geht es ähnlich hochkarätig weiter. Figürliche Bronzen umfassen dabei wieder einmal ganze 60 Lose in unserem Angebot. Ferdinand Preiss, Demètre H. Chiparus und der Österreicher Bruno Zach führen die Auswahl an.

Der Berliner Ferdinand Preiss ist dieses Mal unter anderem mit seinem 'Cabaret Girl', um 1925, vertreten. Die Figur stellt die Tänzerin Nelova von der Truppe 'Rasch Girls’ dar. Die Cryselephantin-Figur ist für EUR 35.000 -45.000 zu erwerben.

Der gebürtige Rumäne Chiparus liess sich ebenfalls von der Revue inspirieren und liefert damit das Hauptstück der Auktion. Seine seltene „Danseuse au éventail“, eine Tänzerin in hautengem, detailreichem Trikot, ähnlich dem der ‚Girls’ aus dem selben Jahr ist in einer knienden Pose abgebildet, die beiden hauchdünnen Fächer schwingt sie über und hinter sich. Die Chryselephantin-Figur wird für EUR 140.000 angeboten.

Auch die Keramik bietet dieses Mal herausragende Stücke an, darunter ein ganz seltenes Mokkaservice für sechs Personen von Samuel Schellink von 1908 für die Haagsche Plateelbakkerij Rozenburg, Den Haag. Das Service aus hauchdünnem Eierschalporzellan mit Hühnerhof-Dekor ist zwischen EUR 7.000 und 9.000 geschätzt.

Ebenfalls herausragend ist ein 35-teiliges ‚Flügelmuster‘-Service von Rudolf Hentschel aus dem Jahr 1901. Es handelt sich um ein besonders frühes Exemplar von Meissen, da es sich schon seit 1902 in der Familie des Einlieferers befand. Für das für sein Alter sehr schön erhaltene Service wurden zwischen EUR 6.000 und 8.000 angesetzt.

In der Möbel-Auswahl befinden sich einige seltene Schränke von Émile Gallé und Möbel von Louis Majorelle. Auch haben wir dieses Mal eine größere Auswahl von Bugholzmöbeln der Firmen Thonet, Kohn und Fischel im Angebot. Genannt sei hier aber vor allen Dingen einer der seltenen Brettstühle von Carlo Bugatti von 1904. Der, typisch für Carlo Bugattis Werk, dunkel gebeizte und ebonisierte Holzstuhl, mit reichen Schnitzereien, Einlagen aus Zinn und Elfenbein sowie Kupferblech im maurischen Stil, wird nun für EUR 6.000 - 7.000 angeboten.