Auktion 163A

Bauhaus 103
Deutsches Design

28. Juni 2022 um 14:00 MEZ


Katalog

Alle Lose Auktionskatalog kaufen

30,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands)

Download Im Auktionskatalog online blättern

Die diesjährige Sommerauktion ‚Bauhaus - Deutsches Design‘ knüpft mit rund 140 Losen an einige wichtige Daten der Designgeschichte Deutschlands an.

Das 120. Jubiläum des Bauhausmeisters Marcel Breuer, der am 21. Mai 1902 im ungarischen Pécs geboren wurde, gibt den Ton der kommenden Versteigerung an. Bedeutende Entwürfe und Stilikonen der 1920er Jahre sind in der Offerte: vom Armlehnsessel ‚B-35‘ über eine Unikat-Liege bis zum bedeutenden Lattenstuhl ‚ti 1a‘; letztes Jahr konnte ein Exemplar aus der ersten Version zum Rekordpreis von 110.000 € zugeschlagen werden. Das Exemplar aus der kommenden Auktion ist mit einem geometrisch gemusterten Webstoff aus der Zeit bezogen und wird für realistisch geschätzte 50.000 - 60.000 € aufgerufen. Ein späterer, jedoch nicht weniger spannender Entwurf des weltberühmten Bauhäuslers ist der Liegestuhl ‚313‘ aus den Jahren 1932-34, der auf 14.000 - 18.000 € geschätzt wurde. Das Modell aus mit Anticorodal legierten Aluminiumstäben und dunklen Holzarmlehnen manifestiert die Schlichtheit und Langlebigkeit des Deutschen Designs der zwanziger und dreißiger Jahre.

Ein ganz besonderes Highlight der diesjährigen Bauhaus Auktion ist auch der original erhaltene Klappstuhl aus dem 'Haus des Volkes' in Propstzella des Bauhäuslers Alfred Arndt. Der äußerst funktionale, frühe Entwurf (1927/28) ist eine Weiterentwicklung des B8 Klappstuhles von Marcel Breuer und kam als Bestuhlung des 'Roten Saales' zum Einsatz. Arndt und einige andere Bauhäusler entwarfen die Innenausstattung des Gebäudes die teilweise auch in den Dessauer Bauhauswerkstätten gefertigt wurde. Nur einige, wenige Originalexemplare aus dieser Zeit sind erhalten geblieben.

Daran schließt sich der Freischwinger ‚MR 20‘ an, 1927 entworfen von Ludwig Mies van der Rohe für die Weissenhof Siedlung in Stuttgart. Der mit originalem Eisengarnstoff bezogene Sessel ist für 6.000 - 7.000 € zu haben. Für den gleichen Schätzpreis wird der seltene Korbsessel des Bauhausschülers Erich Dieckmann offeriert. Das aus Bambusrohr und Rattan gefertigte Modell befindet sich unter anderem auch in der Sammlung des Vitra Design Museums, Weil am Rhein. Ein wahres Museumsstück ist ebenso der Margit Téry-Adler (einer Schülerin von Johannes Itten) zugeschriebene Beistelltisch. Dem Tisch liegen zwei ihrer Arbeiten aus dem Vorkurs des Bauhauses in Weimar bei, die mit dem Monogramm der Künstlerin signiert sind. Der Tisch befand sich bis vor kurzem noch als Dauerleihgabe in der Klassik Stiftung Weimar und ist nun für geschätzte 5.000 - 8.000 € zu erwerben.

Zahlreich ist auch das Kunsthandwerk vertreten. Versteigert werden Objekte der Tischkultur von bekannten Gestalter:innen wie Margarete Heymann-Loebenstein-Marks (Service 'Norma', 1930er Jahre, 800 - 1.000 €; siebenteiliges Puppen-Service, um 1930, 500 - 600 €), Hayno Focken (Teedose, um 1935, 550 - 600 €), Wilhelm Wagenfeld (Kerzenleuchter, 1952/53, 500 - 1.200 €) und anderen. Wichtig sind auch zahlreiche Stoffcoupons der bedeutenden deutschen Textildesignerin Elsbeth Kupferoth, deren Arbeiten unter anderem im Victoria & Albert Museum in London ausgestellt wurden und sich dort auch im Sammlungsbestand finden; zu erwerben zu günstigen Schätzpreisen zwischen 600 - 800 €.

Anlässlich des fünfzigjährigen Jubiläums der Olympischen Sommerspiele in München und anlässlich des 100. Geburtstags von Otl Aicher markiert das Jahr 2022 einen wichtigen Meilenstein im Œuvre und Nachwirken Aichers. Sein Gestaltungskonzept anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1972 in München erfreute sich internationaler Bekanntheit. Aicher konzipierte neben Plakaten und Plänen das umfangreiche und unverwechselbare Piktogrammsystem, welches neben der Organisation auch die verschiedenen Sportarten umfasste. In unserer Offerte finden Sie Möbelstücke aus der Werkstatt Otl Aichers (900 - 5.000 €), Entwurfskizzen (1.700 - 1.800 €) sowie ein dreidimensionales Modell des Münchner Olympiaparks (4.000 - 5.000 €).

Im Kapitel des Neuen Deutschen Designs der 1980er Jahre bildet die seltene Regalinstallation der Kölner Designergruppe Pentagon, entworfen von Reinhard Müller und Meyer Voggenreiter, ein ganz besonders wichtiges Highlight. Die 34-teilige Regalinstallation aus dem Jahr 1988 mit beigelegten originalen Kaufunterlagen wird für geschätzte € 6.000 - 8.000 € angeboten. Das MAK in Köln widmete der Gruppe Pentagon im Jahr 2020 eine wichtige Einzelausstellung. Aus den 1980er Jahren stammen ebenso die Unikatmöbel des berühmten deutschen Autors Helme Heine. Der große Meister mitreissender Kindergeschichten besticht seit den 1970er Jahren die Herzen unzähliger Kinder und ihrer Eltern weltweit. Wir freuen wir uns, künstlerische Möbelentwürfe aus seiner Hand anbieten zu können, die in ihrer Formensprache und Anmutung seine märchenhaften Geschichten widerspiegeln. Die Möbelstücke werden für die Schätzpreise zwischen 900 und 3.000 € aufgerufen.

Die Vorbesichtigung zu den Auktionen beginnt am 23. Juni.


Marcel Breuer ist wieder im Trend.

Nachdem der Markt eine zeitlang relativ zögerlich auf Stahlrohrmöbel um 1930 reagiert hatte, war das Interesse an den Möbeln des Bauhäuslers Marcel Breuer und seiner Zeitgenossen in dieser Auktion wieder sehr groß. Es begann mit einem schönen Viererset von Breuers Satztischen ‚B 9‘, 1925/26, in Blau, die erst bei einem Zuschlag von EUR 4.600 an eine italienische Privatsammlung gingen (Kat-Nr. 7). Der Sessel ‚B 35‘ 1928/29 in einer Ausführung von Thonet war bei günstigen EUR 700 aufgerufen worden und verdoppelte seinen Schätzpreis mühelos. Für EUR 1.500 geht er nun an einen deutschen Sammler (Kat.-Nr. 10). Auch der Schreibtisch ‚B 91‘ in dunklem Nussbaumfurnier erhielt fast das Doppelte seines Aufrufes und wurde bei EUR 5.500 zugeschlagen. Auch er geht nach Italien (Kat.-Nr. 30). Der Höhepunkt der Auktion stammte ebenfalls aus der Feder von Marcel Breuer: Sein ‚TI 1A‘ - Lattenstuhl’ konnte seinen Schätzpreis von EUR 50.000 bestätigen und findet in Paris eine neue Heimat (Kat.-Nr. 20).

Weitere Möbel und Einrichtungsgegenstände aus der Bauhaus und deutschen Nachkriegs-Ära finden Sie in unserem Nachverkauf bis 29. Juli 2022.