Los: 20

Marcel Breuer
'Lattenstuhl ti 1a', 1924

Marcel Breuer Bauhaus, Weimar

H. 94,5 x 56,5 x 57,8 cm; Lattenstärke: 2 x 5,5 cm.

Bauhaus Weimar, 1924/25.
Eichenholzlatten, zeittypischer Textilbezug mit Leinenunterfütterung.

Zuschlag: 50.000 €

163A - Bauhaus 103
28. Juni 2022 um 14:00 MEZ

Literatur:

Marcel Breuer schuf schon als so genannter Etatgeselle in der Möbelwerkstatt am Bauhaus geniale und funktionale Entwürfe, besonders seine Kindermöbel waren sehr beliebt. Gleichzeitig kreierte er, von Gerrit Rietvelds ‚Rot-Blau‘-Stuhl inspiriert, mit einfachsten Mitteln (Holzlatten, auf quadratischem Grundriss lotrecht zusammengefügt und mit Stoffstreifen bezogen), ein gleichzeitig leichtes und stabiles Möbelstück, das allen ergonomischen Bedürfnissen gerecht wird. Ein Verkaufsschlager wurde der 'ti 1a' aber leider nicht: Magdalena Droste und Manfred Ludewig fanden bei ihrer Recherche heraus, dass innerhalb eines halben Jahres (Sommer 1924 - März 1925) 262 Kinderstühle und 32 Kindertische produziert wurden, aber nur 26 Exemplare der Lattenstühle (Droste/Ludewig, Marcel Breuer Design, Köln 1992, S. 11).

In "Neue Arbeiten der Bauhauswerkstätten", 1925, S. 29 wird der Stuhl folgendermaßen beschrieben: "Der elastische und schräge Sitz stützt den ganzen Oberschenkel. Der Rücken ist danach ebenfalls schräg und elastisch gehalten, durch zwei Gurte, die nur Schulterblätter und Kreuz - flache Teile des Rückens - berühren, das empfindliche Rückgrat frei lassen." (Neue Arbeiten der Bauhauswerkstätten, Nachdr. 1981, S. 28f.). Wie viele der Lattenstühle den Zahn der Zeit überstanden haben, ist heute nicht bekannt und macht die wenigen überlieferten Exemplare zu absoluten Ikonen.

Droste/Ludewig, Marcel Breuer Design, Köln 1992, S. 6ff, S. 35, S. 46f.; Bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung Sammlungs-Katalog, Berlin 1987, S. 90f.