Auktion 173C

Murano Glas

20. März 2024 um 15:00 MEZ

Live-Auktion startet in

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Vorbesichtigung
14. März 2024 10:00 - 18:00
15. März 2024 10:00 - 18:00
16. März 2024 13:00 - 17:00
17. März 2024 13:00 - 17:00
18. März 2024 10:00 - 18:00


Bieten bei Quittenbaum

Wir übertragen alle unsere Auktionen live ins Internet. Für das Bieten über unsere Website brauchen Sie ein verifiziertes Kundenkonto. Damit können Sie vorab über die Einzelansicht der Objekte Gebote abgeben, oder Sie können sich für das Live Bieten registrieren.

Wenn Sie uns Ihre Gebote per Fax oder Post zuschicken möchten, dann laden Sie sich das folgende Gebotsformular zum Ausdrucken herunter.
Download Gebotsformular

Alternativ können Sie auf diesen Auktionsplattformen mitbieten:


Katalog

Murano Glas
Alle Lose Auktionskatalog kaufen

30,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands)


Murrine-Mania

Die Technik der Murrine war bereits in der Antike bekannt und wurde immer wieder von Glasmachern wiederentdeckt und auch neu interpretiert. Die zu Röhren verarbeiteten Glasfäden bilden in Querschnitte geschnitten und miteinander verschmolzen oft bunte, grafische, teils auch gegenständliche Motive - auch als Millefiori bekannt. In dieser Auktion sind die drei teuersten Vasen in dieser Technik gefertigt. Sie stammen aus den Manufakturen Venini und Barovier. Bei Venini sind es die unterschiedlichen Designer, Künstler und Architekten, die über die 1920er bis 1970er Jahre von der Manufaktur beschäftigt wurden, die das große künstlerische Spektrum von Venini ausmachen. Bei Barovier steht der langjährige Firmeninhaber und Entwerfer Ercole Barovier im Fokus. Für alle Gestalter war das Thema Murrine immer wieder eine Herausforderung, weil es darum ging, die klassische Technik in neuer Form erscheinen zu lassen.

Sehr begehrt sind frühe Arbeiten Ercole Baroviers. In der Auktion wird eine Schale ‚A vetro mosaico‘ aus dem Jahr 1924/25 angeboten. Zwischen blauen Murrinen sind bunte Murrine eingelassen, die zusammen Blütenmotive ergeben. Diese Rarität ist mit € 18.000 - 24.000 taxiert. In seinem Œuvre eher selten zu finden, beschäftigte sich Fulvio Bianconi nach dem 2. Weltkrieg auch mit dem Thema Murrine. 1951, ein Jahr nachdem er seine berühmte Serie ‚A macchie‘ vorstellte, wurde seine Serie ‚A fiori‘ auf der Mailänder Triennale präsentiert. Die schlanke hohe Vase in Konusform mit Murrinen in Blütenform in tiefviolettem und weißem Glas wird mit € 18.000 - 24.000 angeboten. Im Œuvre-Katalog der Stanze del Vetro aus dem Jahr 2015 ist dieses Modell lediglich durch eine Entwurfszeichnung repräsentiert.

Der Firmeninhaber von Venini, der Mailänder Architekt Paolo Venini, der die Manufaktur 1921 in Venedig gründete, zeichnete in den 1940er und 50er Jahren für einige Entwürfe der Manufaktur verantwortlich. So schuf er 1953 die Serie ‚A dama‘, was im regionalen Dialekt, dem Veneziano ‚Schach' bedeutet. Venini komponiert sehr kleine Rechteckfelder in zwei Farben in Murrine-Technik zu einem Schachbrett-Muster. Wichtiger Effekt ist dabei die teilweise starke Verzerrung des Musters. Die Vase in den poppigen Farben türkisgrün und rot ist auf € 40.000 - 60.000 taxiert.