Auktion 163C

Internationales Design

29. Juni 2022 um 14:00


Katalog

Alle Lose Auktionskatalog kaufen

20,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands)

Download Im Auktionskatalog online blättern

Amerikanische Fünfzigerjahre haben die Nase vorn.

Die Gewinner der Auktion stammen zum großen Teil aus den USA: Das Interesse an den Entwürfen des Ehepaares Charles und Ray Eames ist ungebrochen. Neben einer Reihe ihrer bequemen Bürostühle konnten sich diesmal gleich drei Versionen des berühmten Lounge chairs ‚670‘ mit Ottoman durchsetzten. Den höchsten Zuschlag erhielt dabei ein ‚Lounge chair XL‘ mit Santos-Palisanderfurnier, den sich ein deutscher Sammler für EUR 5.200 sicherte (Kat.-Nr. 523). Der aus Finnland eingebürgerte Eero Saarinen war auch mit seltenen Versionen seiner Design-Ikonen vertreten. Ein Vierersatz ‚Tulip‘-‚151S‘ - Stühle in Schwarz war höchst begehrt und wurde von EUR 2.200 auf 4.700 hochgesteigert (Kat.-Nr. 519). Saarinens Beistelltischchen aus der selben Serie, mit wunderschönem dunkelroten Marmor, verdreifachten ihren Preis fast und stiegen von EUR 800 auf EUR 2.100. Die beiden zuletzt genannten Möbelstücke gehen ebenfalls in die deutsche Sammlung über. Die absoluten Highlights der Auktion kamen vom japanisch-stämmigen George Nakashima. Sein ‚Slab I‘-Tisch aus dem Jahr 1959 bestätigte seinen Schätzpreis problemlos bei EUR 22.000 (Kat.-Nr. 504). Auch der Barstuhl ‚Mira‘ und die beiden ‚Conoid‘-Stühle in Zusammenarbeit mit Nakashimas Tochter Mira waren heiß umkämpft. Bei dem Barstuhl konnte sich der neue glückliche Eigentümer erst bei EUR 13.000 gegen zahlreiche Konkurrenten durchsetzen (Kat.-Nr. 537).

Im Kapitel Italien konnten sich so illustre Namen wie Gino Sarfatti, Angelo Mangiarotti, Enzo Mari und Ettore Sottsass weiter profilieren.

Kunden an den Telefonen und auf mehreren Online-Plattformen kämpften erbittert um Sarfattis seltene Leseleuchte ‚1086‘ von 1961 in Weiß. Eine deutsche Sammlerin konnte sich schließlich bei EUR 7.000 durchsetzen (Kat.-Nr. 314). Enzo Maris Skulpturen standen ebenfalls hoch im Kurs. Sein ‚Cubo S, serie con sfera nera opaca‘, 1959-63, eine schwarze Kugel in farblosem Plexiglaskubus, wurde von EUR 700 auf EUR 3.100 hochgesteigert (Kat.-Nr. 451). Ein eleganter Esstisch von Angelo Mangiarotti, 1959, erbrachte einen Zuschlag von EUR 5.000 (Kat.-Nr. 298). Ettore Sottsass ‚Ultrafragola‘-Spiegel (Kat.-Nr. 321) und seine Stehleuchte Callimaco (Kat.-Nr. 348) gehen nun für EUR 7.500 bzw. EUR 1.300 nach Paris.

Apropos Paris - von Philippe Starcks zahlreichen Objekten konnten zwei besonders gut verkauft werden: Sein ‚Miss Dorn‘-Stuhl von 1985 wurde von zahlreichen Interessenten von EUR 300 auf EUR 1.500 hochgeboten (Kat.-Nr. 425), während seine beiden Vasen aus den 1990er Jahren von EUR 600 genauso auf EUR 1.500 stiegen (Kat.-Nr. 428).

Zwei besonders schöne Überraschungen seien noch zu nennen: Mehrere Bieter stritten sich vehement um den zeitlos-schlichten Raumteiler ‚545’ von Wilhelm Lutjens von 1953 und sorgten so für einen erfreulichen Zuschlag von EUR 8.000, bei dem sich ein Kunde aus USA durchsetzen konnte (Kat.-Nr. 273) und der ‚Obliqua‘-Sessel des Schweizers Mario Botta, von 1989 in stylischer Zebra-Optik, stieg von EUR 800 auf EUR 3.700 (Kat.-Nr. 401).

Weitere Möbel und Einrichtungsgegenstände aus dem internationalen Design finden Sie in unserem Nachverkauf bis 29. Juli 2022.