Los: 140

Emile Gallé, Nancy
Flacon 'Libellules', um 1884-89

Emile Gallé Gallé, Emile, Nancy

Abgerundetes Quadrat auf Rundstand, zylindrischer Hals und Mündung. Flacher Linsenstopfen. H. 14,8 cm. Farbloses Glas, optisch geblasen. Umlaufender Dekor mit sechs fliegenden Libellen, in feiner Gravur, emailliert und goldgehöht; Deckel ebenfalls mit Libelle. Im Abriss sign.: Emile Gallé à Nancy 28 (graviert).

Zuschlag: 10.000 €

162B - Jugendstil - Art Déco
10. Mai 2022 um 16:00

Literatur:

Am Ende des vorletzten Jahrhunderts fanden viele Künstler ihre Vorbilder in Flora und Fauna. Eine besondere Bedeutung, auch unter dem Einfluss des Japonismus und des Symbolismus kam Schmetterlingen, die als Sinnbild der Schönheit und Vergänglichkeit der Existenz galten, zu. Im Gegensatz dazu stand die „trügerische und gefährliche Schönheit“ der karnivoren Libelle.

Das Insekt mit langem, biegsamem Körper in schillernden Farben und den vier langen, durchsichtigen, Flügeln inspirierte Gedichte und Kompositionen und diente als Dekor auf verschiedenen Objekten. Dabei reichte die Darstellung von in zarten Emailfarben auf Glasvasen, in Pâte-sur-Pâte auf Porzellan bis zur Marqueterie oder gar als Schnitzarbeit.

Bei dieser Arbeit hört man förmlich das Surren des Libellenschwarmes, der auf dem Flacon umherfliegt.

Vgl. Le Tacon, Emile Gallé, Paris 2011, S. 89.