Johann Lötz Wwe., Klostermühle
'Asträa'-Henkelvase, 1901/02

Lötz Wwe., Klostermühle

Sich am Ansatz stark vorwölbender, im oberen Wandungsbereich dreifach eingedrückter Korpus mit drei aus der Glasmasse herausgezogenen, radial angeordneten Henkeln, blütenartig ausgebildeter, dreipassig nach unten gelappter Lippenrand. H. 12,2 cm. Opalglas, flächendeckender 'Asträa'-Dekor aus bernsteinfarbenen Kröseln, an der Innen- und Außenseite stark gold- und perlmuttfarben mattlüstrierter 'Candia-Silberiris'-Dekor. Im ausgeschliffenen Abriss sign.: Loetz Austria (gravierter Schriftzug).

Schätzpreis: 1.800 € - 2.800 €

159B - Jugendstil - Art Déco Teil I
16. November 2021 um 16:00

Literatur:

Vgl. Bröhan-Museum Berlin, Sammlungskat., Bd. II, 1, Berlin 1976, S. 210; Ricke/Ploil, Lötz, Böhmisches Glas, Bd. I, München 1989, Bd. I, S. 142, Nr. 125 (vgl. eine für E. Bakalowits Söhne, Wien, ausgeführte Visitenkartenschale, ebd., S. 177, Nr. 186).