Los: 95

Franz Ehrlich
'Rundfunkstuhl', um 1955

Franz Ehrlich VEB Deutsche Werkstätten Hellerau

H. 76 x 41,5 x 51,5 cm. VEB Deutsche Werkstätten, Dresden-Hellerau. Buchenschichtholz, grüner Filz. Bez.: Metallplakette 16524.

Die Sitz- und Rückenflächen dieses Stuhls sind mit Filz überzogen, um Quietschgeräuschen vorzubeugen.

Zuschlag: 1.200 €

157A - Bauhaus 102
29. Juni 2021 um 15:00

Literatur:

Schon Ende der 1930er Jahren war unter der Führung von Bruno Paul in Hellerau an der Entwicklung einer Methode zur 'spanlosen Verformung' von Schichtholz gearbeitet worden. Nach dem 2. Weltkrieg wurde u. a. aufgrund der herrschenden Materialknappheit die Idee weiterverfolgt und führte 1950 zur Produktion von Erich Menzels Schichtholzstuhl '50642', ein Möbel-Klassiker der DDR. Bei dieser Prozedur wurde ein 29-lagiges Furnierbündel einem hydraulischen Druck von 60 kg/ cm2 ausgesetzt und 25 Minuten bei 140° C in Form gepresst. Ein material- und kostensparendes Konstruktionsverfahren. Auch der hier vorliegende Stuhl wurde in dieser Technik ausgeführt. Der Designer Franz Ehrlich war seit den 1950er Jahren bis Mitte der 1960er Jahren Chefentwerfer für Möbel in Hellerau; außerdem zeichnete er als Generalarchitekt für den Bau sowie die Inneneinrichtung des Rundfunkgebäudes der ehemaligen DDR verantwortlich; von diesem Stuhl für den Sendesaal wurden ca. 100 Stück produziert. Arnold, Vom Sofakissen zum Städtebau, Dresden-Basel 1993, S. 117.