Los: 24

Henry van de Velde (Antwerpen 1863 - 1957 Zürich), Brüssel
Anhänger, um 1899

Henry van de Velde

Aufklappbares, scharniertes Gehäuse, möglicherweise Duftanhänger. Beidseitig in entsprechend symmetrischer Gestaltung ausgearbeitet. Durchbrochen ausgeführter kreisrunder Umriß aus ineinander greifenden und übereinander gelagerten stark bewegten Voluten und Wirbeln in charakteristischer von Henry van de Velde kreierter Gestaltung und äußerst differenzierter Ornamentik. 4,1 x 3 cm. Ausführung in einer nicht bekannten Brüsseler Werkstatt. Messing, vergoldet. Nicht bezeichnet.

Aus dem Nachlaß des mit Henry van de Velde befreundeten Malers Curt Herrmann (1854-1929) und seiner Gattin Sophie, geborene Herz (1872 -1931); Privatbesitz.

Zuschlag: 28.000 €

118A - Highlights - Schools of Design
09. Dezember 2014 um 16:31

Literatur:

Föhl/Neumann, Henry van de Velde, Bd. I, Metallkunst, Leipzig 2009, S. 41, Nr. I.1.30 (identisch). Der Neo-Impressionist Curt Herrmann übersiedelte 1893 nach Berlin, wo er eine Zeichen- und Malschule für Damen eröffnete. 1897 machte er die Bekannschaft Henry van de Veldes, mit dem er eine lebenslange Freundschaft pflegte. Im selben Jahr heiratete Curt Herrmann seine jüngere Schülerin Sophie Herz.