Biografie

Hilde Jesser, geboren 1894 in Marburg, studierte von 1912 bis 1914 an der Kunstschule für Frauen und Mädchen und arbeitete gleichzeitig als Referendarin an der Kunstgewerbeschule des K. K. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie in Wien. Von 1914 bis 1917 konnte sie als ordentliche Studentin an der Kunstgewerbeschule auch die Fachklassen Architektur bei Josef Hoffmann und Bildhauerei bei Anton Hanak besuchen. Dagobert Peche holte sie schon 1916 in die Textilabteilung der Wiener Werkstätte. Sie entwarf dort mehr als 200 Spitzen, Stoff- und Tapetenmuster, Dekore für Möbel und Glas, Schmuck, Lederwaren, Keramiken und Gebrauchsgrafik. Externe Auftraggeber waren unter anderem die Wiener Firmen J.&L. Lobmeyr und die Porzellanfabrik Augarten. 1922 erhielt Jesser einen Lehrauftrag an der Wiener Kunstgewerbeschule und wurde dort 1935 zur ordentliche Professorin ernannt. Sie wurde 1966 emeritiert. Jesser war Mitglied des Österreichischen Werkbundes, der Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs und der Wiener Frauenkunst. Sie starb 1985 in Wien.


Objekte von Hilde Jesser