Los: 13

Erich Heckel (Döbeln 1883 - 1970 Radolfzell)
Künstlerpostkarte 'Liegender weiblicher Akt mit Hund', undatiert

Erich Heckel

Tusche und farbige Kreiden auf Vordruck-Postkarte adressiert und geschrieben an Dr. Rosa Schapire Hamburg. 9,0 x 14,0 cm. Nachdem Rosa Schapire im Juni 1908 die Brücke-Künstler Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel zum ersten Mal in Dangast besucht hatte, fingen beide Künstler an, ihr Postkartengrüße zu senden. Die Kunsthistorikerin Schapire, die sich mit Elan und viel Verve für das Fortkommen der Brücke-Künstler und des deutschen Expressionismus einsetzte, wurde folgend über Jahre mit Postkarten bedacht, deren Schauseiten die Künstler der Brücke-Gemeinschaft mit Zeichnungen, Aquarellen und Holzschitten versahen. Die erste Postkarte, die Rosa Schapire in Hamburg erreichte, war auf den 11. März 1909 datiert. Gerd Presler weiß zu berichten, dass Rosa Schapire im Laufe der Jahre mindestens 118 Postkarten bekam. Weiter führt Presler dazu aus: "Von Erich Heckel erreichten sie 23 der kleinen Kostbarkeiten zwischen September 1909 und Januar 1911." Die Künstler nutzten die Postkarten als kurze Mitteilungen zum Stand ihrer Arbeit in den Ateliers und die meisten Karten geben Skizzen von ihren Gemälden wieder. Rosa Schapire "bewahrte diese 'Neuen Correspondenzmittel der Post' in einem kleinen Kästchen auf, schaute sie oft an, zeigte sie gerne anderen." (Gerd Presler, in: Rosa. Eigenartig Grün. Rosa Schapire und die Expressionisten. Ausstellungskatalog des Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg 2009, S. 108).

Beschädigt, Postkarte auf Unterlagekarton montiert.

Zuschlag: 32.000 €

124B - Moderne Kunst
09. Dezember 2015 um 01:25

Literatur:

Provenienz: Sammlung Dr. Rosa Schapire, Nachlass Dr. Elsa Hopf. Rosa. Eigenartig Grün. Rosa Schapire und die Expressionisten. Ausstellungskatalog des Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg 2009, S. 317.