Los: 021

Josef Hartwig
Bauhaus-Schachspiel 'Modell VII mit farbiger Fassung' in originaler Kassette, um 1924

Josef Hartwig Bauhaus, Weimar

H. 3,2-6 cm. Bauhaus, Weimar. Holz, weiß und braun bzw. dunkelgrün und schwarz gefasst. Filzunterlagen. In originalem Holzkasten mit Plakette. H. 8,5 x 15,4 x 15,3 cm. Mahagoni, Messingbeschläge. Bez.: Metallplakette mit Bauhaussignet, HARTWIG GES. GESCH.

Das abgebildete Schachbrett ist nicht dazugehörig.

Zuschlag: 50.000 €

142A - Schools of Design
11. Dezember 2018 um 17:00

Literatur:

Hartwig gestaltete die Spielfiguren aus einfachen stereometrischen Körpern, aus Würfel, Zylinder und Kugel. Anfangs wurden die Figuren handwerklich gefertigt, Ziel war jedoch die industrielle Produktion. Hartwig selbst erklärte 1924 die Genese der Formen: "(...) Bauer und Turm ziehen winkelrecht zum Brettrand: ausgedrückt durch den Würfel. Der Springer bewegt sich rechtwinklig in Hakenform auf vier Feldern, vier Würfel rechtwinklig kombiniert. Der Läufer zieht diagonal zum Brettrand: ein Schrägkreuz aus dem Würfel geschnitten. Der König zieht winkelrecht und diagonal: ein kleiner Würfel über Eck auf einem größeren. Die Dame, die beweglichste Figur, besteht aus Zylinder und Kugel." (Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig, S. 8). Siebenbrodt, Bauhaus Weimar. Entwürfe für die Zukunft, Ostfildern-Ruit 2000, S. 183; Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig, S. 16 (Modell VII).