Los: 020

Christian Dell
Weinkanne, um 1922

Christian Dell Bauhaus Weimar

H. 27 cm. Staatliches Bauhaus, Weimar. Neusilber, gehämmert, Griff lederummantelt, ebonisiertes Holz. Bez.: ligiertes Künstlersignet CD (geprägt).

Provenienz: Die Weinkanne wurde Anfang der 1920er Jahre von der Tante und dem Onkel der heutigen Eigentümer in Weimar oder der Umgebung von Weimar erworben. Sie war seitdem ohne Unterbrechung im Besitz der Familie. Die Weinkanne wurde immer zusammen mit einem Weinkühler aufbewahrt und weitergegeben. Dieser soll nun auf Wunsch der Eigentümer gemeinsam mit der Weinkanne veräußert werden. Es handelt sich dabei um einen Weinkühler der Firma F. W. Quist, Esslingen. H. 22 cm, Ø 22 cm. Nickelsilber, versilbert, ebonisierte Holzgriffe. Bez.: Herstellermarke. Zylinder, Kugel, Kegel, Halbkreis. Aus diesen Formen setzt sich die seltene Weinkanne des Werkmeisters der Metallwerkstatt am Bauhaus Weimar zusammen. Christian Dell hat sich häufiger mit dem Entwurf einer solchen Kanne aus geometrischen Grundformen beschäftigt. Die bekannteste Version ist sicher die in der Schaulade 1926, Heft 1, S. 41 abgebildete Version mit schrägem Stand, einem glatten Trichterhals und ovalem (?) Ebenholzgriff (zit. nach: Metallwerkstatt am Bauhaus, S. 193), wie sie auch im Bauhaus-Archiv zu finden ist (Dauerleihgabe, Sammlungs-Kat., Berlin 1987, Nr. 188). Jedoch ist auch eine Fotografie einer anderen Version der Kanne bekannt, bei dieser ist der schräge Stand etwas steiler, und der glatte obere Kegel sowie der Stand erscheinen mindestens vier Mal gefaltet. (abgeb. in: Metallwerkstatt am Bauhaus, S. 194). Es ist denkbar, dass es sich hierbei um die Kanne handelt, die sich heute im Besitz des Grassi -Museums, Leipzig befindet. Bei unserer Version ist diese Fältelung im oberen Korpus wieder aufgenommen, der Stand ist hier zylindrisch auf eine flache runde Platte montiert. Am auffälligsten ist jedoch der Griff: anstatt des Ebenholzes findet sich ein metallenes C, leicht schräg nach außen angesetzt, mit dunklem Leder ummantelt.

Zuschlag: 85.000 €

142A - Schools of Design
11. Dezember 2018 um 17:00

Literatur:

Vgl. Ausst.-Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv Berlin, Berlin 1992, S. 193ff; Bauhaus-Archiv, Sammlungskatalog, Berlin 1987, Nr. 188.