Los: 2

Josef Hoffmann
Damenring, um 1912

Josef Hoffmann Wiener Werkstätte

Durchbrochenes, ovales Schild mit stilisierten Blatt- und Traubenmotiven. 2 x 1,5 cm. Ausführung: Wiener Werkstätte. Gold und kleine Perlen. Gest.: Wiener Amtspunze A, weitere undeutl. Punze in einer Raute.

Ein Blattornament fehlt.

Zuschlag: 21.000 €

130A - Highlights
06. Dezember 2016 um 17:00

Literatur:

Als dieser elegante Damenring aus Gold mit Perlen entstand, war Josef Hoffmann auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt. Das von ihm entworfene Palais Stoclet in Brüssel war ganz und gar mit Möbeln und Gebrauchsgegenständen aus der Wiener Werkstätte als prachtvolles Gesamtkunstwerk 1911 vollendet worden. 1903 hatte Hoffmann gemeinsam mit Koloman Moser und dem Finanzier Waerndorfer die Produktionsgemeinschaft von Künstlern und Handwerkern gegründet, mit dem Ziel alle Bereiche des Lebens nach neuen ästhetischen Idealen zu gestalten. Schon im ersten Jahr wurden Schmuckstücke hergestellt, und auch in den folgenden Jahren blieb die Schmuckproduktion ein bedeutender Zweig der Wiener Werkstätte. Vgl. von Hase, Schmuck in Deutschland und Österreich, München 1977, S. 310, Nr. 652, verwandter Ring.