Los: 13

Josef Goçar (Semin 1880 - 1945 Jicin), Österreich-Ungarn
Anrichte, um 1914

Josef Gocar Österreich-Ungarn

H. 225 x 280 x 68 cm. Österreich-Ungarn. Kiefernholz, dunkel gebeizt.

Wie viele der großen Möbelgestalter des 20. Jahrhunderts war auch Josef Goçar gelernter Architekt. Er gilt als einer der talentiertesten und zugleich produktivsten tschechischen Architekten seiner Zeit. Seine Bauwerke plante er insbesondere für Prag und das ostböhmische Hradec Králové. Das hier angebotene Möbel zeigt deutlich die Abwendung von der Idee des Gesamtkunstwerkes hin zur Emanzipation des Möbels als eigenständiges Objekt. Die Anrichte stammt ursprünglich aus einer Villa nahe Prag, wo sie als Bezahlung für die Renovierung des Hauses herausgegeben wurde und schließlich nach Deutschland gelangte. Es besteht eine enge Verwandtschaft mit dem Zimmer, das Goçar für den tschechischen Maler Vaclav Rabase 1914 entwarf. Dieses steht heute im kubistischen Museum in Prag. Weitere der im Stile des späten Jugendstil und Kubismus entworfenen Möbel Goçars befinden sind auch in der Sammlung des Prager Kunstgewerbemuseums.

Zuschlag: 28.000 €

124A - Highlights
08. Dezember 2015 um 02:54

Literatur:
Vgl. Tschechischer Kubismus, S. 190ff.