Los: 5

Koloman Moser (Wien 1868-1918 Wien ), Wien
Paar Stühle, 1904

Koloman Moser Müller, Wien, k. u. k. Hoftischler

Hochrechteckige Form auf annähernd quadratischem Grundriß. Pfostenbeine mit seitlichen Streben und Querstrebe. H. 94,5 cm; 45 x 47 cm. Ausführung: K. u. k. Hoftischler Müller, Wien. Rüsterwurzelholzfurnier, die Furnierfelder sind gerahmt durch intarsierte Friese aus Quadraten in Ahorn mit eingeschriebenen Kreisen. In der Mitte der stark heruntergezogenen Rückenlehne ist ein Motiv mit einer Taube, die einen Olivenzweig im Schnabel trägt, ausgeführt in Vogelahorn, Palisander und Perlmutt. Sitzfläche gepolstert und bezogen mit cremefarbenem Satin. Messingschuhe mit Hammerschlagstruktur.

Zuschlag: 210.000 €

093A - Höhepunkte der Designgeschichte VII
07. Dezember 2010 um 01:22

Literatur:

Die Stühle gehörten zu einem Ensemble, von dem die Mehrzahl der Möbel heute im Bestand des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe sind. Die Einrichtung wurde 1977 veräußert. Vier Stühle daraus kamen am 8. Oktober 1977 zur Versteigerung in Monte-Carlo. Einen dieser Stühle erwarb das Virginia Museum of Fine Arts, Richmond, die übrigen kamen in Privatbesitz. Bestandskatalog Jugendstil, Badisches Landesmuseum Karlsruhe 1987, Nr. 27, mit weiterführender Literatur und Angaben zur Provenienz. Das Zimmer von 1904 geht auf ein 1900 entworfenes Ensemble von Koloman Moser, 'Der reiche Fischzug' zurück (Behal, Möbel des Jugendstils, Sammlung des Österreichischen Museums für angewandte Kunst, Müchen 1981, Nr. 158). Das Motiv des Intarsienbildes an der Rückenlehne nimmt Bezug auf das Wappen der Auftraggeber.