Los: 89

Egon Eiermann
Zweier-Korbbank 'E 19', 1956

Egon Eiermann Murmann, Heinrich, Johannisthal

H. 69 x 144 x 75 cm. Heinrich Murmann, Johannisthal. Peddigrohr, rot lackiert.

Provenienz: Familie Eiermann.

Zuschlag: 8.000 €

130A - Highlights
06. Dezember 2016 um 17:00

Literatur:

Egon Eiermann (Neuendorf 1904 - 1970 Baden-Baden)

Egon Eiermann studierte von 1923-27 an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg und war zwischen 1925-28 Meisterschüler von Hans Poelzig. 1928 wurde er Mitglied des Deutschen Werkbundes. Von 1931-45 arbeitete er als selbständiger Architekt in Berlin, ab 1948 in Karlsruhe. Im gleichen Jahr entstanden die ersten, von Friedrich Herr in Karlsruhe ausgeführten Korbmöbel. Von 1949-70 entwickelte Eiermann mit der Firma Wilde + Spieth in Oberesslingen Serienmöbel aus Holz und Stahlrohr. In den Jahren 1951-70 entstanden Korbmöbelentwürfe für die Firma Heinrich Murmann in Johannisthal. 1952-63 war Eiermann Vorstandsmitglied des Deutschen Werkbundes Baden-Württemberg. In den 60er Jahren gehörte Egon Eiermann zum Planungsrat für die Neubauten des Deutschen Bundestages und Bundesrates in Bonn.

Besondere Bedeutung kam Eiermann als Architekt in der Nachkriegszeit zu. Seine in Stahlskelettbauweise ausgeführten Bauten erlangten Vorbildcharakter. Zu seinen Entwürfen zählen u.a. das Versandhaus für Neckermann in Frankfurt (1958-61), die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin (1959-63) und das Abgeordneten-Hochhaus des Bundestages in Bonn (1965-69). Egon Eiermann, die Möbel, S. 132.