Los: 93

Margarete Schütte-Lihotzky (Wien 1897 - 2000 Wien)
'Frankfurter Küche', 1926

Margarete Schütte-Lihotzky Grumbach, Frankfurt (zugeschrieben); für das städtische Hochbauamt, Frankfurt.

H. 230 x 296 x 60 cm; Herd: H. 81,5 x 82,5 x 49,5 cm; freistehendes Regal: H. 110 x 79,5 x 24 cm. Ausführung: Firma Grumbach Frankfurt (zugeschrieben); für das städtische Hochbauamt, Frankfurt. Verschiedene Holzarten, je nach Verwendungszweck ausgesucht (z. B. Eichenholz gegen Ungeziefer, Buchenholz für die Arbeitsplatte, Weichholz für die Rahmenkonstruktion), blau lackiert, Waschbecken Metallguß, weiß emailliert; Messing, patiniert, schwarzes Linoleum, acht Schütten aus Aluminiumblech. Herd bez.: ORIGINAL BOECKER.

Dabei: Margarete Schütte-Lihotzky. Warum ich Architektin wurde, Salzburg 2004; Helen Barr/Ulrike May, Das Neue Frankfurt, Spaziergänge durch die Siedlungen Ernst Mays und die Architektur seiner Zeit, Frankfurt 2007; zeitgen. Postkarte Frankfurt a.M. Heddernheim, sowie diverse Kleinteile. Die Küche ist nicht vollständig; auch wurden einige fehlende Teile ergänzt.

Zuschlag: 10.000 €

112A - Highlights
10. Dezember 2013 um 07:25

Literatur:

Margarete Schütte-Lihotzky, Warum ich Architektin wurde, S. 145-163; Frauen im Design, S. 160-173; Kat. Die Frankfurter Küche von Margarete Schütte-Lihotzky aus der Sammlung des MAK Wien, Berlin 1992.