Los: 15

Josef Hartwig
Bauhaus - Schachspiel 'XVI' mit Textil Spielbrett, im Originalkarton, 1924

Hartwig, Josef Bauhaus Weimar

32 Figuren. H. 2,1-4,7 cm. Bauhaus Weimar. Ahornholz, teilweise schwarz gebeizt. Karton mit Papier belegt. Spielbrett aus Baumwollstoff mit aufgeklebtem Papier, gefaltet; die einzelnen Felder handschriftlich bezeichnet.

Karton: H. 5,2 x 12,4 x 12,4 cm, entworfen von Joost Schmidt, 1923/ 24. Spielbrett: 11,3 x 11,5 cm (gefaltet); 45 x 45 cm (entfaltet). Der Originalkarton hat im unteren Drittel, rundherum, eine Lichtfuge von ca. 1,5 cm Höhe; das Resultat des innen verstauten, zusammengefalteten Spielbretts. ------------------------------------------ Wie in der 2006 vom Bauhaus-Archiv herausgegebene Broschüre ‚Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig‘ beschrieben, wurden für das 'Luxusschachspiel' Glasspieltafeln angeboten, diese fanden jedoch nicht bei allen Spielern Anklang und ein Käufer äußerte sich sogar, es sei besser, zusammenklappbare Schachbretter zu haben, die leichter transportabel wären. Die schlichten Papptafeln für die 'Gebrauchsspiele' kamen diesem Wunsch entgegen. Bisher ist nur ein einziges nachweisbares Exemplar einer solchen Kartonspieltafel erhalten, welche jedoch eine aufwendigere Verarbeitung zeigt (Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig, Bauhaus-Archiv Berlin 2006, S. 21ff.) Die dem hier angebotenen Schachspiel zugehörige Spieltafel ist eine bisher unbekannten Variante. Sie ist zweimal faltbar, so dass sie genau in den Papp-Karton passt, welcher zur Aufbewahrung des 'Gebrauchsspiels' dient.

Zuschlag: 20.000 €

145A - 100 Jahre Bauhaus
25. Juni 2019 um 17:00

Literatur:

Provenienz: Aus dem Besitz der Familie eines bedeutenden Bauhaus-Meisters.

Anne Bobzin, Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig, Bauhaus-Archiv Berlin 2006, S. 23; Peter Hahn, Experiment Bauhaus, Dessau 1988, S. 401; Bauhaus-Archiv, Sammlungskatalog, Berlin 1987, S. 149-50, Kat.-Nr. 288; Ausst.-Kat. Bauhaus 7, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig 1991, Abb. S. 43, Kat.-Nr. 134.