Los: 228

Stefan Diez
Prototyp Stuhl 'SF CH GL 000' der ersten Post-Produktions-Serie, 2012/13

Stefan Diez Stefan Diez Office, München; Schellmann Furniture, München

H. 80 x 54 x 57 cm. Stefan Diez Office, München für Schellmann Furniture, München. Rahmen aus farbig galvanisiertem Stahlblech (gelb poliert); Sitz aus perforiertem, natürlich gegerbtem und ungefärbtem Rindsleder; Polsterung aus Polyethylen (PE) mit Abstandsgewebe. Bez.: Wilkhahn (geprägt).

In der ersten Post-Production-Edition vom Chassis wird die Sitzfläche, so wie es ursprünglich geplant aber industriell nicht realisierbar war, mit pflanzlich gegerbtem und perforiertem Glattleder bezogen. Die Rahmenkonstruktion wird mit einem galvanischen Verfahren korrosionsbeständig gemacht, bei dem die Stahlbleche nicht nur einen schützenden metallischen Überzug aus Zink erhalten, sondern dabei gleichzeitig eingefärbt werden. Das besondere an dieser farbigen Verzinkung ist ein irisierender Effekt, welcher durch den hauchdünnen Auftrag entsteht und die Oberfläche des Stuhls wie eine Seifenblase schillern lässt. Professor Stefan Diez, 1971 in Freising geboren, begann seine Karriere 1991 mit einer Ausbildung zum Schreiner. Anschließend absolvierte er den Diplomstudiengang Industriedesign an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. 2003 eröffnete er sein eigenes Studio in München. Seither ist Stefan Diez im Möbel- und Tischobjektdesign als auch im Produkt- und Ausstellungsdesign u.a. für Firmen wie Authentics, Bree, e15, Established and Sons, Moroso, Rosenthal, Thonet und Wilkhahn tätig; seine Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem 'Designpreis der Bundesrepublik Deutschland' und dem 'IF Gold award' sowie dem 'red dot best of the best award'. 2008 wurde er künstlerischer Leiter von Authentics zusammen mit Mirko Borsche und Christian Gärtner. Seit 2007 hat er eine Professur für Industriedesign an der HfG Karlsruhe inne. Diez beschäftigt sich intensiv mit Materialien und Technologie und versucht leidenschaftlich deren Grenzen auszuloten. Mit seinem Team entwickelt er Produkte, die klar umrissen, schnörkellos und den ergonomischen Bedürfnissen angepasst sind. Er gilt als einer der innovativsten und vielversprechendsten deutschen Designer.

Zuschlag: 1.000 €

122C - Design
24. September 2015 um 09:08