Ponti, Gio (1891-1979)

Der 1891 in Mailand geborene Gio Ponti leistete nicht nur als Architekt, sondern auch als Möbeldesigner und Publizist einen bedeutenden Beitrag zur italienischen Designgeschichte des 20. Jahrhunderts. Nach Abschluss seines Studiums am Mailänder Politecnico sammelte er erste Erfahrungen als Designer bei der Porzellanmanufaktur Richard Ginori ab 1923. Bis heute werden seine Entwürfe hergestellt, während die in den 1920er Und 1930er Jahre entstandenen Porzellanobjekte auf dem Kunstmarkt sehr selten und gefragte Sammlerstücke sind.

Sein erstes Wohnhaus die Casa Ponti in der Via Randaccio in Mailand entwarf er 1925. Zwei Jahre später gründete er sein erstes Büro gemeinsam mit Emilio Lancia. Von Anfang an war Ponti darauf bedacht, die Architektur eines Hauses sowie die Inneneinrichtung aufeinander abzustimmen.

1928 gründete er zusammen mit Gianni Mazzocchi die Architektur- und Designzeitschrift DOMUS, die er, mit Unterbrechung von 1941b is 1947, bis zu seinem Tod leitete. Hier wurden nicht nur nationale Strömungen in Kunst, Design und Architektur, sondern auch die Entwürfe internationaler Künstler -und Architektenkollegen publiziert, so dass das Magazin bis heute eine wichtige Quelle für Kunsthistoriker und Architekten darstellt. Gio Ponti unterstützte die wichtigsten Leistungsschauen des italienischen Designs - die Monza Biennale, die Mailänder Triennale, den Compasso d'Oro sowie die italienische Vereinigung für Industriedesign ADI. Später, 19141, gründete er zudem das Magazin 'Stile'.

In seiner langjährigen Karriere ging Ponti viele Partnerschaften mit Architektenkollegen, Desigern und Malern ein. 1933 begann seine Partnerschaft mit Antonio Fomaroli und Eugenio Soncini, mit denen er einige Schul- und Bürogebäude wie das Montecatini Gebäude realisierte. Zusammen mit Antonio Fornaroli und Pier Luigi Nervi schuf er mit dem Pirelli-Hochhaus das Symbolgebäude des modernen Mailands.

In den 1940er Jahren zeigte Ponti ein starkes Interesse am Möbel- und Objektdesign. Er lieferte Entwürfe für Venini und De Poli. In den 1950er Jahren entstanden seine bekanntesten Villen wie die Villa Planchart und Villa Arreaza in Caracas sowie zahlreiche Möbelentwürfe - Beistellstische, Sideboards, Lampen, sein berühmter Stuhl 'Superleggiera', sowie 'Distex'-Sessel.

In unserem Haus wurden erfolgreich Möbel aus dem Hotel Parco dei Principi in Rom versteigert, eine Kommode mit einem Zuschlag von € 30.000 sowie ein Paar Sessel für € 25.000. Außerdem finden sich regelmäßig Ponti-Entwürfe in unserer Murano-Glas-Offerte, und auch mit Porzellanobjekten von Richard-Ginori konnten Höchstpreise erzielt werden.

Zu den Raritäten auf dem Kunstmarkt zählen auch die Entwürfe, die Gio Ponti gemeinsam mit Piero Fornasetti realisierte. Fornasetti versah die Oberfläche von eleganten Möbeln mit seinen fantastischen Dekorationen. Der Aufsatzsekretär ‚Trumeau‘ mit einer illusionistischen Architekturkulisse erzielte € 52.000; ein Schreibtisch mit einer Dekorationen von Grußkarten und Visitenkarten ging für €11.000 an einen Sammler.

Weitere Sammler-Themen

Aalto, Alvar (1898 - 1976)
Albini, Franco
The Marie and David Cooper Collection of Fine Art Deco Sculpture
Arteluce
B.B.P.R.
Barovier, Ercole
Bellini, Mario
Brandt, Marianne
Breuer, Marcel
Bugatti, Carlo (1856-1940)
Chapo, Pierre
Chiparus, Demètre H.
Chryselephantin Skulpturen
Danese
Daum Frères
Fornasetti, Piero (1913-1988)
Gallé, Emile (1846 – 1904)
Gambone, Bruno (geb. 1936)
'Intercalaire' - Malerei zwischen den Schichten
Jakobsson, Hans-Agne (1919 - 2009)
Knoll International
Künstlerpostkarten Heckel, Schmidt-Rottluff, Radziwill
Lalique, René (1860-1945)
Mari, Enzo
Martinuzzi, Napoleone (1882-1977)
Müller, Renate (geb. 1945)
Munari, Bruno
Pâte de verre
Perriand, Charlotte
Preiss, Ferdinand
Primavera-Glas
Das Rozenburger Eierschalenporzellan
Sarfatti, Gino (1912-1985)
Scarpa, Carlo
Sottsass, Ettore (1917-2009)
Tiffany, Louis Comfort (1848 – 1933)
Van de Velde, Henry (1863-1957)