Murano Glas

Vorbericht

Die über 200 Lose umfassende Murano-Glas-Offerte der diesjährigen September-Auktion besticht vor allem mit ihrer durchweg hohen Qualität. Vielfältige Entwürfe hochkarätiger Künstler führen das Feld an.

Um 1950 entwarf Fulvio Bianconi die ersten 'Pezzato'-Vasen für Venini, eine Technik, die ein besonderes Gespür für Farbigkeit und Komposition verlangte. Die Arbeiten aus aneinander geschmolzene Plättchen gehören wohl zu den bekanntesten Entwürfen der Manufaktur. Gleich sechs Positionen sind in dieser Auktion vertreten, von den Klassikern aus grünem, blauem, rotem und farblosem Glas (Schätzpreise zwischen 3.000 und 5.000 EUR) bis hin zu aufwändig gearbeiteten Flaschenvasen (Schätzpreise 9.000 – 14.000 EUR).

Auch aus dem Hause Barovier & Toso kommen wie immer einige ikonische Entwürfe zum Aufruf. Mit acht Positionen in unterschiedlichen Ausführungen sind die Objekte in 'Intarsio'-Technik von Ercole Barovier vertreten. Zu den besonders seltenen Varianten gehört ein Modell mit aufgeschmolzenen Plättchen in Zick-Zack-Optik und eingestochenen Luftblasen (Schätzpreis 6.000 – 9.000 EUR), sowie eine Vase mit leuchtender Farbkombination aus gelbem, rotem und farblosem Glas (Schätzpreis 8.000 – 12.000 EUR).

Ein weiteres Meisterwerk kommt aus der Manufaktur Archimede Seguso. Die anspruchsvoll gearbeitete Vase 'A fantasia corallo ametista' mit korallfarbenen und violetten Bänder in 'Merletto'-Technik, umsponnen von weißen Spiralfäden, wurde für die Biennale di Venezia im Jahr 1952 entworfen. Sie kommt mit einem Schätzpreis von 6.000 bis 9.000 EUR zum Aufruf.