Los: 515

Émile Gallé, Nancy
Vitrine 'Martin-pêcheur', um 1900

Émile Gallé Gallé, Émile, Nancy

Schlanke Kastenkonstruktion. Eintürig. Dreiseitig verglast auf gebogtem Rechteckstand mit vier Beinen. H. 156 cm, 70,5 x 47 cm. Nussbaum, geschnitzt, mit naturalistischen Blattverzierungen, die Seiten der Tür mit plastischen Eisvögeln gekrönt. Wurzelholzfurnier dient als obere Bedeckung. Die Rückwand innen ist dekoriert mit einer Marqueterie aus unterschiedlichen Edelhölzern. Dargestellt ist eine weite Seenlandschaft mit Trauerweidenblättern und sieben schwirrenden Libellen im Vordergrund. Sign.: GALLE (intarsiert, japonisierend).

Limitpreis: 68.000 €

156C - Jugendstil - Art Déco
09. Juni 2021 um 15:00

Literatur:

Émile Gallé - Der Alleskönner Émile Gallé - hört man diesen Namen, denkt man sofort an die wunderschönen leuchtenden Glasvasen, die der passionierte Botaniker und Chemiker zusammen mit einem Team hochbegabter Mitarbeiter in verschiedenen Techniken und Schwierigkeitsgraden anfertigte. Wie viele seiner Zeitgenossen, liess er sich in seinen Werken von der gerade erst in den Rest der Welt vordringenden Kunst Japans inspirieren. Seine Laufbahn hatte er eigentlich in der väterlichen Keramik-Manufaktur begonnen, schon dort schuf er herausragende Dekore mit ostasiatischem Einfluss. Darüber hinaus begann er um 1885 herum auch noch mit der Möbelproduktion. Lothringen, besonders Nancy, war ja bereits seit Jahrhunderten für seine qualitätsvollen Möbel berühmt. Gallé hatte also keinerlei Schwierigkeiten, Schreiner zu finden, die in seinem Sinne produzieren konnten. Auf welchem Gebiet auch immer Gallé sich engagierte, es gelang ihm, seine Leidenschaften zu vereinen, wie hier in der Vitrine 'Martin-pêcheur' von 1900.