Lalique Only

Vorbericht

Unter den rund 800 ausgewählten Objekten unserer halbjährlichen Jugendstil/Art Déco-Auktion befinden sich wieder einmal ganz besondere Schätze. 

Am Dienstag starten wir traditionell mit dem internationalen Glas, wobei das Angebot an den Arbeiten von René Lalique aufgrund ihres großen Erfolges wieder in einem eigenen Katalog präsentiert wird. Ein ganz besonderes Highlight ist dabei die höchst seltene Tischleuchte 'Six Danseuses' von 1931. Die Leuchte aus satiniertem Pressglas zeigt einen durch Girlanden gegliederten Frauenreigen und wird mit EUR 9.000 – 12.000 angeboten.

Die Auswahl an französischem Glas wird dominiert von Werken der Firmen Daum Frères und Emile Gallé. Eines der Starstücke ist Emile Gallés 'Papillon'-Vase aus dem Jahr 1898. Die Szenerie ist „traumhaft“, die drei in Marqueterie aufgebrachten, leicht stilisierten, Schmetterlinge sitzen in einer unwirklichen, abendlichen Landschaft, deren dunstige Aura durch die feinen, eingeschlossenen Luftbläschen noch verstärkt wird. Für EUR 18.000 – 24.000 ist die Vase zu erwerben.

Neben dem französischen Glas bieten wir - ausser einer kleinen Sammlung von Josef Hoffmann-Entwürfen - auch Werke kleinerer und größerer böhmischer und deutscher Manufakturen an, die für potentielle Neueinsteiger in die Welt des Sammlerglases interessant sein dürften.

Am Mittwoch geht es dann mit einer Auswahl an Keramiken, Bronzen und anderen Objekten weiter.

Wir freuen uns besonders über eine wunderbare Sammlung von rund 20 Keramikfiguren der Damen der Wiener Werkstätte. Wally Wieselthiers 'Kopf' von 1928, mit orangerotem Hut und Blume ist dabei wohl am bekanntesten. Für EUR 2.200 – 2.800 ist er reell geschätzt. Lotte Calms 'Himmlische und Irdische Liebe', 1923-25, ist sehr selten auf dem Markt. Ein weiteres Exemplar der beiden Frauenfiguren, die sich in dynamischem Schwung gen Himmel recken, findet sich auch im Bestand des Bröhan-Museums in Berlin. Für EUR 500 – 700 kann es sich ein glücklicher Sammler nun nach Hause holen. Mit insgesamt sieben Arbeiten ist Susi Singer vertreten. Ihre expressiven Figuren aus den Zwanziger und Dreißiger Jahren, teils in ihrer eigenen Werkstatt in Grünbach entstanden, sollten ebenfalls zahlreiche Liebhaber finden.  Am typischsten für Singers Stil ist mit Sicherheit die sitzende Unbekleidete von 1927, die ihren Torso schamhaft mit einem Tuch bedeckt. Die Figur ist auf EUR 400 – 600 taxiert.

Unter den rund 120 Keramiken in der Auktion sollte man noch die seltene Eule von Emile Gallé nennen, die der Künstler um 1889 schuf. EUR 4.000 – 6.000 sind für den Vogel veranschlagt.

Die Auswahl von Bronzen wird wieder einmal von Ferdinand Preiss fantastischen Entwürfen dominiert. Ob komplett aus geschnitztem Elfenbein oder in Chryselephantine, das Interesse an seinen Werken ist ungebremst. Als Beispiel seines Schaffens sei 'Diana', 1928 genannt. Ein klassisches Motiv, das er aber ganz im Stile seiner Zeit umzusetzen wusste. Die Jägerin steht sicher, auf dem Boden und im Umgang mit Pfeil und Bogen und hat ihr Ziel fest im Auge. Für EUR 25.000 – 30.000 ist sie nun zu erwerben.

Im Bereich Silber können wir Ihnen eine besondere Dose aus versilbertem Messing von der polnischen Künstlerin Julia Keilowa anbieten. Die innen vergoldete Dose ist für EUR 900 - 1.200 geschätzt und wird ebenso im zweiten Teil unserer Jugendstil-Auktion angeboten.