Autorenschmuck

Bedeutende Schmuckkunst des 20. Jahrhunderts

Vorbericht

Am 4. Dezember dieses Jahres knüpft Quittenbaum an die erste Autorenschmuck-Auktion des vergangenen Jahres an. Herausragende Stücke aus mehreren Sammlungen haben den Weg ins Auktionshaus gefunden. Mit der diesjährigen Offerte zelebriert Quittenbaum wieder die verschiedenen Strömungen des Autoren- und Künstlerschmucks, sowie eine vielfältige Materialfreude. Neben edlen Materialen, wie Gold, Silber und Edelsteinen finden auch Arbeiten aus Holz, Papier und Kunststoff Beachtung.

Die Offerte wird angeführt von bekannten Vertretern des deutschen Autorenschmucks. Werke von Klaus Ullrich, Jens-Rüdiger Lorenzen, Gerd Rothmann und Karl-Heinz Reister aus den 60er und 70er Jahren zeigen das große Interesse für komplexe Oberflächenstrukturen. Fast skulptural muten auch die Arbeiten der Bildhauer E.R. Nele und Claus Bury an, die ihr Handwerk auch in das Kleinformat umzusetzen wissen.

Eine Hommage an die 80er Jahre bildet das Kapitel rund um die Stücke aus der Sammlung Mieke und Jan Teunen. Arbeiten von Herman Hermsen und Emmy van Leersum spielen mit grafischem Minimalismus und bunten Farben. Thematische Ergänzung finden die Arbeiten durch Stücke von Gijs Bakker und Ted Noten, die aus einer belgischen Privatsammlung stammen.

Das Kapitel Italien wird von Piergiuliano Reveane mit einer komplex konstruierten Kette angeführt. Ringe von Arnaldo Pomodoro und Edival Ramosa, die für die Marke GEM unter GianCarlo Montebello entstanden sind, führen die Reihe außergewöhnlicher Arbeiten fort. Arbeiten internationaler Hersteller und Künstler runden die Offerte ab.

Die Auktion ist nicht nur ein ausgewähltes Angebot für Sammler und Kenner, sondern bietet auch Schmuck- und Kunstliebhabern den Einstieg in die Welt des Autorenschmucks.