Design

Vorbericht

Zu der Auktion zu Internationalem Design am 26. Juni kommt hochkarätiges Design aus einem ganzen Jahrhundert zum Aufruf.

Gleich zu Beginn wird eine Reihe von Möbeln des italienischen Designers Ettore Zaccari angeboten: Die Anrichte, der Sofatisch, das Regal sowie die beiden Armlehnstühle stechen durch die orientalisierende Fassung in weiß auf dem schwarz lackierten Grund besonders hervor (Kat.-Nr. 185-188). Anders als seine Mailänder Zeitgenossen, verzichtet Ettore Zaccari in den 1910er Jahren auf verspielte Elemente wie Drechselarbeiten, Elfenbeinintarsien und Pergamentelemente. Die von ihm entworfenen Möbel sind robust und dennoch dekorativ, mit seinen orientalisierenden Dekorationen traf er genau den Geschmack der Mailänder Gesellschaft und ist damals wie heute gleichermaßen bei Sammlern begehrt.

Ein besonders seltenes Objekt, das mit Sicherheit die Aufmersamkeit die Aufmerksamkeit von Liebhabern des 60er Jahre Designs auf sich ziehen wird, ist der Schreibtisch ‚Diapason' von Marzio Cecchi (Kat.-Nr. 426) der mit € 8.000 zum Aufruf kommt. Ebenso der aus dickem Filz gemachte Sessel 'I feltri’ von 1986/87 von Gaetano Pesce (Kat.-Nr. 228; Aufrufpreis € 1.800) bei welchem der robuste untere Teil mit wärmehärtendem Harz imprägniert ist. Die Sitzfläche ist an der Struktur mit Hanfseilen befestigt, die auch den oberen Teil der Sitzfläche einfassen. Der Sessel ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit und wurde mit einer speziell patentierten Technik aus dem Jahr 1987 hergestellt.

Skandinavisches Design ist diesmal mit zwei besonders schönen Sets von Armlehnstühlen des Dänen Hans J. Wegner vertreten. Bei den zwölf Exemplaren des ‚China Chair‘ (Kat.-Nr. 228; Aufrufpreis € 15.000) handelt es sich um eine Sonderausführung aus kubanischen Mahagoniholz die heute nicht mehr hergestellt wird. Das Modell des zweiten Sets Hans J. Wegner Stühle - ‚The Chair‘ (Kat.-Nr. 235; Aufrufpreis € 15.000) dürfte einigen aus der berühmten Fernsehdebatte von 1961 zwischen John F. Kennedy mit Richard Nixon bei CBS bekannt vorkommen. Ebenfalls von Wegner ist der Armlehnsessel ‚Papa Bear‘ (Kat.-Nr. 274). Seinen Namen verdankt dieser Sessel, der eigentlich unter der Nummer ‚AP 19‘ läuft einem Kritiker, der die Armlehnen, wie ein großer Bär der einen von hintern umarmt‘ beschrieb. Etwas weniger organisch und weit mehr futuristisch gibt sich der ‚Ball Chair‘ von Eero Aarnio (Kat.-Nr. 388). Produziert von Adelta Oy, Helsinki kommt die weiße Fiberglaskugel mit dem schwarzen Textilbezug mit € 2.300 zum Aufruf. Gleich zweimal in der Auktion ist die 'Starbrick'-Leuchte von Olafur Eliasson, ein Design von 2009. Die skulpturale Leuchte ist ein Lichtmodul und als Hänge-, Steh- und Tischleuchte einsetzbar. Derzeit nicht in Produktion sind die beiden Leuchten mit einem Aufrufpreis von je € 3.000 sehr verlockend angesetzt.

Liebhaber der Klassiker werden sich über die frühe Ausführung des Armlehnstuhls 'Plastic armchair - LAX' auf früher ‚X-base' freuen. Der zitronengelbe Stuhl zeichnet sich durch Miller / Zenith Aufkleber, grober Fiberglasstruktur, großen 'shockmounts' und eingegossener Glasfiberkordel aus (Kat.-Nr. 265; Aufrufpreis € 1.200) und ist ein echtes Sammlerstück.