Schools of Design

Nachbericht

Von Henry van de Velde bis Ettore Sottsass

Dank großartiger Einlieferungen wurde unsere diesjährige Highlight-Auktion, die zum dritten Mal unter dem Titel 'Schools of Design' firmiert zum großen Erfolg. Eine Zuschlagsumme € 400.000 und eine Verkaufsquote von 50% nach Losen und 70% nach Wert sind sehr erfreulich.   Der Bogen wurde vom frühen deutschen Design der Jahrhundertwende über die Avantgarde der 1920er Jahre und den internationalen kreativen Zentren der Nachkriegszeit bis zur Postmoderne, dem Radical-Design und den Protagonisten der Gegenwart gespannt. Henry van de Velde war zum wiederholten Mal ein Star der Auktion. Hier haben drei Knopfpaare (Schätzpreis 3.000 – 3.600) insgesamt etwas mehr als € 17.000 erlöst, zwei Deckenleuchten des Meisters gehen für € 26.000 in eine westdeutsche Privatsammlung. Eine an der Burg Giebichenstein, von Karl Müller entworfene Tortenplatte wurde nach einem Aufruf bei € 1.500 nach zähem Ringen für knapp € 8.500 verkauft. Daß skandinavisches Design nach wie vor sehr gefragt ist, zeigt einer der Top-Zuschläge der Auktion, der Armlehnsessel von Flemming Lassen, wechselte für € 15.500 den Besitzer. Neben zahlreichen internationalen Ausstellungen zu Ettore Sottsass' einhundertstem Geburtstag, konnten auch wir mit einem großen und hochkarätigen Angebot zu seiner Wertschätzung beitragen. Sein Carlton-Regal geht für € 15.500 an eine deutsche Sammlerin und die Kommode 'Bastonio' von 1963 für € 14.250 in eine französische Sammlung. Die Serie von 9 von Vistosi ausgeführten Glasarbeiten von 1974 waren mit € 9.000 angesetzt und gingen für rund 26.500 in unterschiedlich internationale Sammlerhände.  

Unverkauft gebliebene Objekte bieten wir Ihnen bis einschließlich 12. Januar 2018 im Rahmen unseres Nachverkaufs an.